Eurasier in Not...

...ist ein Projekt von Frau Claudia Brunner, um Tieren dieser Hunderasse zu helfen, wenn sie auf eine Weise in Schwierigkeiten gekommen sind.

Die Internetpräsenz ist völlig neutral und baut auf intensive Kenntnis der Rasse und des Umfeldes seit 1984 –direkt aus den Händen vom Rassegründer Julius Wipfel- verbunden mit über 20 Jahren allgemeiner Tierschutzarbeit auf.

Die Eurasiervermittlung besteht bereits seit 1993. Es besteht zu allen Gleichgesinnten ein aktiver freundlicher neutraler Austausch und Zusammenarbeit.

Am Standort bei Würzburg zentral in Deutschland kann auf dem eigenen Tierhof als Pflegestelle bei Weitervermittlung und zur tierpsychologischen Arbeit (eigene Tierheilpraxis) mit Problemtieren zusätzlich jederzeit fundiert gearbeitet werden.

Für die Präsentation eines Tieres mailen Sie bitte die Angaben. Als Interessent für einen Hund bewerben Sie sich bitte per mail, gerne auch, wenn gerade nicht Ihr Wunschhund bereits auf Sie wartet.
Außerdem können Sie ebenfalls gerne Kontakt aufnehmen, ohne dass das hier auf der Internet-Präsenz veröffentlicht werden muss. Wir beraten Sie fundiert in allen Fragen.

MERLINO – Mix-Rüde in Nordbayern

Aus Todesfall zur Vermittlung:
Merlino
männlich
3 Jahre
66 cm
35 kg
Eurasier-Mix
kastriert
gechipt

Wer sich in mein Wesen einfühlen kann und mir viel Zeit zur Verfügung stellt, wird einen wunderbaren Begleiter in mir haben. Optisch bin ich ohnehin ein bildschöner Rüde, der sich an seine Bezugspersonen eng anschließen möchte.
Ich muss noch einiges lernen, daher bin ich nicht für eine Familie mit kleineren Kindern geeignet. Teenager wären kein Problem für mich.
Im Auto fahre ich gut mit. Alleine bin ich nicht so gerne, aber im Notfall schaffe ich schon einmal ca. 2 Stunden.
Katzen zählen nicht zu meinen Freunden, aber mit Hundekollegen vertrage ich mich gut.
Ich wünsche mir ein Zuhause in ländlicher Umgebung mit Haus und eingezäunten Grundstück. Hundeerfahrene Menschen, die nicht nur einen Freund fürs Leben suchen, sondern sich auch sehr zeitintensiv mit mir beschäftigen, werden mich bald nicht mehr missen wollen.

Unsere Hunde sind auf Pflegeplätzen in der Region untergebracht und können jederzeit dort besucht werden.

Kontaktaufnahme

www.tierhilfe-franken.de
info@tierhilfe-franken.de

Büro Betzenstein
09244 / 98 23 166

Ari

Ari – N o t f a l l – Begegne dem, was auf dich zukommt,

nicht mit Angst, sondern mit Hoffnung

(Franz von Sales)

 

 

Name: Ari

Rasse: Husky-Mix-Rüde

Alter:  geb. 18.10.2010

Verträglichkeit:

Hündinnen ja

Rüden nach Sympathie

Alleinebleiben: Ja

Kinder: ab 6 Jahre

Kleintiere: Nein

 

Zurzeit wh. in NRW

 

Wir hatten für den netten Rüden bereits vor 2 Jahren schon ein Zuhause gesucht. Damals war es für die Pflegestelle sehr schnell klar, dass „Ari“ für immer bleiben sollte, da das Pflegeherrchen ihn ab der ersten Sekunde ins Herz geschlossen hatte. Die beiden waren über viele Monate ein richtiges Dream-Team und auch die dort lebende kleine Hündin und der Rüde der Partnerin fanden „Ari“ von Anfang an toll.

Die Monate vergingen und mit ihr eine wunderschöne gemeinsame Zeit – sportliche Ausflüge, ganz viel Schwimmen im nahen See und viele Stunden im großen Schrebergarten gehörten dazu. Alles hätte so weitergehen können, wenn nicht plötzlich das Schicksal dem Besitzer eine üble Krankheit gebracht hätte – eine Krankheit, die er nicht überleben wird. Zu alledem kommt noch hinzu, dass auch seine Partnerin schwer erkrankt ist und sie in keinem Fall in der Lage sein wird, den beiden kleinen Hunden und noch dazu  „Ari“ gerecht zu werden.

Beide sind unendlich traurig darüber, dass sie „Ari“ abgeben müssen, aber es gibt keine Alternative.

 

Gesucht werden nette Menschen mit Hundeverstand, die den kompakten „Ari“ auszulasten wissen und ihm auch gerne seine Leidenschaft für das Schwimmen weiter ermöglichen. Insgesamt ist er ein netter und umgänglicher Husky-Mix, dem man jedoch immer wieder einmal liebevoll seine Grenzen aufzeigen muss. Momentan ist „Ari“ wohl auch etwas angespannt, da er nicht entsprechend ausgelastet werden kann und sicherlich auch schon lange spürt, dass es seinem Herrchen so verdammt schlecht geht.

 

Wir denken, dass „Ari“ auch Ihr Herz im Sturm erobern wird und wünschen uns, dass sein Besitzer mit dem Wissen gehen kann, dass „Ari“ in beste Hände gekommen ist – das wäre einer seiner letzten Wünsche…

 

Das Team der Nothilfe für Polarhunde e.V., Freudenstadt

Kontakt: Nothilfe für Polarhunde e.V., Silcherstr.10, 72250 Freudenstadt

Tel.: 07441 / 95 19 95, E-Mail: nothilfe@polarhunde.de

 

LOU

LOU bei Polarhunde Nothilfe Freudenstadt

Eurasier-Hündin Lou – im Herzen Akita

Als Eurasier war sie uns angekündigt, die im November 2010 geborene Lou. Doch womöglich scheint auch ein Schuss Akita mit hinein gekommen zu sein, denn sowohl die Optik als auch die Beschreibung der Pflegestelle lassen auf einen asiatischen Einschlag schließen.

Viel kennen gelernt hat Lou in ihrem „ersten Leben“ offenkundig nicht. Anscheinend hatte sie nur wenig Menschenkontakt, denn schon bei ihrer Ankunft präsentierte sie sich misstrauisch knurrend, als wir Fremde uns ihr näherten. Tatsächlich geschnappt hat sie nicht, aber man merkte, wie unangenehm es ihr war, dass wir sie überhaupt sahen. Auch heute noch, nach mehreren Wochen in der privaten Pflegestelle, ist sie unbekannten Personen gegenüber höchst zurückhaltend und zeigt ihre Unsicherheit durch Bellen und Knurren.

Lou hat sich gleich zu Beginn ihr Pflegeherrchen (den sie als ersten sah) als Bezugsperson und Chef rausgepickt. Auch die anderen Familienmitglieder werden inzwischen akzeptiert, aber es hat eine ganze Weile gedauert, bis es soweit war. Nun jedoch ist Lou eine richtige Schmusebacke, die ihre Streicheleinheiten auch einfordert.

Mit Kindern hat Lou weniger Berührungsängste als mit Erwachsenen. Sie entwickelte sich in ihrer Pflegestelle sogar zur Beschützerin des Nachwuchses.

Wo es etwas Fressbares gibt, ist Lou zur Stelle. Dabei nimmt sie es mit „dein“ und „mein“ nicht so genau – will heißen: sie klaut auch. Positiv sei jedoch angemerkt, dass sie gegenüber Menschen trotzdem nicht futterneidisch ist; wie es bei anderen Hunden aussieht, können wir leider nicht beurteilen.Lou

Mit Artgenossen ist das eh so eine Sache. Auch hier scheint Lou ziemlich unsicher zu sein. Jedenfalls weist Lou fast immer andere Hunde schon mal vorsorglich in die Schranken, indem sie knurrt oder bellt. Es gibt aber auch Artgenossen, denen sie wohlgesonnen ist und mit denen sie sich verträgt.

Wir denken, dass Lou im neuen Zuhause auf Ihresgleichen gut verzichten könnte. Jedenfalls verhält sie sich nach bisherigen Beobachtungen sehr eifersüchtig und will bei „ihren“ Menschen gerne im Vordergrund stehen. Unnötige Konkurrenz stört da nur…

Zu Katzen hat Lou ein gespaltenes Verhältnis. Meint man schon, sie hätte mit einem bestimmten Stubentiger zumindest eine Art Burgfrieden geschlossen, so jagt sie diesen bei nächster Gelegenheit dann doch. Eine Vergesellschaftung mit Miezen ist daher sehr riskant und nicht empfehlenswert.

Auch andere Jagdobjekte sind Lou jederzeit willkommen. Sie gehört deshalb eindeutig zu denjenigen Schützlingen, die beim Spaziergang nicht abgeleint werden können – zu sehr würde das die Tiere in Wald und Flur gefährden (und nicht zuletzt Lou selbst, die im blinden Jagdeifer auch geradewegs auf die nächste Straße rennen würde).Lou

Nach einer gewissen Eingewöhnung kann Lou auch ein paar Stunden alleine bleiben. In ihrer momentanen Pflegestelle schafft sie bis zu vier Stunden, ohne etwas kaputt zu machen. Sie bezieht dann entweder vor der Tür oder auf ihrer Decke Position und wartet einfach, bis die Zweibeiner wieder auftauchen.

Die charismatische Lou ist kastriert, gechipt und geimpft. Wir suchen für sie ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, die mit ihren Eigenheiten umgehen können. Wer ihr genügend Zeit gibt und sie allmählich an einen geordneten Alltag heranführt, der wird sicherlich eine treue Begleiterin an seiner Seite haben, die mit ihm durch dick und dünn geht. Vereinbaren Sie doch einfach einen unverbindlichen Termin zum Kennenlernen, um zu testen, ob der Funke überspringt.

“Eurasier-Mix” aus dem Ausland

eine Grundsatzbemerkung zum Auslandstierschutz:

Eurasier sind im Ausland sehr selten, als gerade zu unwahrscheinlich haben sich deshalb deren Mischlinge herausgestellt, die im klassischen Auslands-Tierschutz Ost- bzw. Südeuropas als solche bezeichnet werden.
Nach 50 Jahren Rasseentwicklung hat man durchaus sehen können, wie die Vererbung bei Spontankreuzungen und anderen Projekten (zB Elo / Elaschoboro) verläuft.

Unsere Anfragen von Hundesuchenden richten sich besonders auch auf die Charaktereigenschaften der Population. Schon nicht jede Kreuzung zwischen Chow Chow, Wolfspitz und Samojede ist deshalb auch gleich als Eurasier anzusehen.
Das heißt natürlich nicht, dass wir nicht jedes einzelne Tier an sich für sich wertschätzen, ich lebe selbst mit diversen Tieren.