Harvey – DSH-Chow-Mix aus Spanien

HARVEY

Ein jetzt 7 j. kastrierter Rüde (* 01/2009), 59 cm groß und schlank. Entwurmt, geimpft, gechipt, EU-Heimtierausweis, TASSO registriert.

Er wurde auf Mallorca bei einem Schrottplatz an der Kette aufgegriffen und 04/2014 von Tierfreunden übernommen. Nach Deutschland kam er 03/2015, in eine private Pflegestelle in eine Familie mit einer Eurasier-Hündin. Mitte Juli 2015 zog er um auf den Tierhof Lucky Farm nach Würzburg, um nochmals weitere Erfahrungen zu sammeln, was man im Alltag kennen und können sollte.

Harvey soll man als Mischling aus 20% Chow Chow und 80% klassischem Deutschem Schäferhund verstehen, der als Junghund eben nicht das alles an Umweltkompetenz erlernen durfte, was man in Deutschland als Begleithund gewohnt ist.

Harvey ist ein prima Haushund, stubenrein, ruhig, aber wachsam. Auch mit größeren Kindern kann er gut, bei klarer Führung in der Gemeinschaft. Er ist gesund und robust, lieb und geduldig. Derzeit erlebt er auf dem Hof erstmals, dass man sich alleine auch brav verhalten soll, in Sachen Neugierde, Lebendigkeit und Umgang mit andern Haustieren. Klare Abbruchsignale lenken sein Verhalten schnell zu einem lustigen Begleiter, der gerne mit anderen Hunden spielt. Manchmal ist er zu Mensch und Tier etwas plump, etwas ungehobelt und zu direkt. Auf jeden Fall ist er stets gerne mit dabei und sehr neugierig. Er bleibt gut alleine und fährt andererseits liebend gerne Auto. Er kann sowohl an der Leine als auch schon am Dorfrand gut freilaufen.

Kontakt:
www.sonnenhunde.org

Eurasier Junghündin “Hanni vom Saumsee”

Einstellt am 06.07.2015

Glücklich vermittelt am 19.07.2015

————————————————————————————————————————————————————————-

***Update 13.07.15: reserviert bis 19.07.15***

 

Das Tier ist *29.10.13, weiblich unkastriert, schwarzmarken, geimpft, entwurmt, gechipt, EU-Paß, TASSO-Registrierung. Die Hündin stammt aus einer freien Eurasierzucht mit teilweiser EKW-Abstammung und hat eine Ahnentafel von IRJGV ausgestellt.
Erste Bilder (Schnappschuß) im Anhang, durch die Umstellung ist die Hündin etwas reserviert. Sie zeigt sich mitunter erschrocken von Alltäglichkeiten und läuft dann auch unhaltbar weg. Es kann die Umweltkompetenz sicher verbessert werden.
Zum größeren Kind ist sie sehr interessiert und zu anderen Hunden ebenfalls.
Die Abgabe erfolgte aus familiären Gründen im Zusammenhang mit einem erkrankten behinderten Kind. Der Hund selbst ist ein normaler Familienhund, der in einer Gruppe mit einigen ähnlichen Hunden seit Welpe aufwuchs und lebte. Aus dem Notfall heraus hat sie bei uns Asyl bezogen (Standort bei Würzburg).

Wir freuen uns auf geeignete Bewerber, die ihr einen tollen Lebensplatz anbieten möchten.