LOU

Vermittelt gemeldet am 09.10.2014

 

LOU bei Polarhunde Nothilfe Freudenstadt

Eurasier-Hündin Lou – im Herzen Akita

Als Eurasier war sie uns angekündigt, die im November 2010 geborene Lou. Doch womöglich scheint auch ein Schuss Akita mit hinein gekommen zu sein, denn sowohl die Optik als auch die Beschreibung der Pflegestelle lassen auf einen asiatischen Einschlag schließen.

Viel kennen gelernt hat Lou in ihrem „ersten Leben“ offenkundig nicht. Anscheinend hatte sie nur wenig Menschenkontakt, denn schon bei ihrer Ankunft präsentierte sie sich misstrauisch knurrend, als wir Fremde uns ihr näherten. Tatsächlich geschnappt hat sie nicht, aber man merkte, wie unangenehm es ihr war, dass wir sie überhaupt sahen. Auch heute noch, nach mehreren Wochen in der privaten Pflegestelle, ist sie unbekannten Personen gegenüber höchst zurückhaltend und zeigt ihre Unsicherheit durch Bellen und Knurren.

Lou hat sich gleich zu Beginn ihr Pflegeherrchen (den sie als ersten sah) als Bezugsperson und Chef rausgepickt. Auch die anderen Familienmitglieder werden inzwischen akzeptiert, aber es hat eine ganze Weile gedauert, bis es soweit war. Nun jedoch ist Lou eine richtige Schmusebacke, die ihre Streicheleinheiten auch einfordert.

Mit Kindern hat Lou weniger Berührungsängste als mit Erwachsenen. Sie entwickelte sich in ihrer Pflegestelle sogar zur Beschützerin des Nachwuchses.

Wo es etwas Fressbares gibt, ist Lou zur Stelle. Dabei nimmt sie es mit „dein“ und „mein“ nicht so genau – will heißen: sie klaut auch. Positiv sei jedoch angemerkt, dass sie gegenüber Menschen trotzdem nicht futterneidisch ist; wie es bei anderen Hunden aussieht, können wir leider nicht beurteilen.Lou

Mit Artgenossen ist das eh so eine Sache. Auch hier scheint Lou ziemlich unsicher zu sein. Jedenfalls weist Lou fast immer andere Hunde schon mal vorsorglich in die Schranken, indem sie knurrt oder bellt. Es gibt aber auch Artgenossen, denen sie wohlgesonnen ist und mit denen sie sich verträgt.

Wir denken, dass Lou im neuen Zuhause auf Ihresgleichen gut verzichten könnte. Jedenfalls verhält sie sich nach bisherigen Beobachtungen sehr eifersüchtig und will bei „ihren“ Menschen gerne im Vordergrund stehen. Unnötige Konkurrenz stört da nur…

Zu Katzen hat Lou ein gespaltenes Verhältnis. Meint man schon, sie hätte mit einem bestimmten Stubentiger zumindest eine Art Burgfrieden geschlossen, so jagt sie diesen bei nächster Gelegenheit dann doch. Eine Vergesellschaftung mit Miezen ist daher sehr riskant und nicht empfehlenswert.

Auch andere Jagdobjekte sind Lou jederzeit willkommen. Sie gehört deshalb eindeutig zu denjenigen Schützlingen, die beim Spaziergang nicht abgeleint werden können – zu sehr würde das die Tiere in Wald und Flur gefährden (und nicht zuletzt Lou selbst, die im blinden Jagdeifer auch geradewegs auf die nächste Straße rennen würde).Lou

Nach einer gewissen Eingewöhnung kann Lou auch ein paar Stunden alleine bleiben. In ihrer momentanen Pflegestelle schafft sie bis zu vier Stunden, ohne etwas kaputt zu machen. Sie bezieht dann entweder vor der Tür oder auf ihrer Decke Position und wartet einfach, bis die Zweibeiner wieder auftauchen.

Die charismatische Lou ist kastriert, gechipt und geimpft. Wir suchen für sie ein Zuhause bei hundeerfahrenen Menschen, die mit ihren Eigenheiten umgehen können. Wer ihr genügend Zeit gibt und sie allmählich an einen geordneten Alltag heranführt, der wird sicherlich eine treue Begleiterin an seiner Seite haben, die mit ihm durch dick und dünn geht. Vereinbaren Sie doch einfach einen unverbindlichen Termin zum Kennenlernen, um zu testen, ob der Funke überspringt.

  • Kontaktname
    direkt über den link oben im Text

Hinterlasse einen Kommentar

Name

E-Mail (wird nicht veröffentlicht)

Webseite


1 × neun =